Unfassbar: Eine Huldigung in Hainburg an die EU demütigt Österreich

Eine Demütigung Österreichs

(Hainburg – NÖ) Nein, bei dem hier aufgezeigten Sachverhalt ist niemandem ein Versehen unterlaufen, es war Absicht und einmal mehr zeigen wir auf, wie ÖVP-Politiker sich bei einem Parteiproporz einschleimen, wenn es darum geht, das Volk auf EU-Linie zu bringen.

Rückblende: Im Februar 2009 monierten wir in dem Filmbeitrag „12 Sterne ohne Glanz“ die Beflaggung eines öffentlichen Gebäudes in Hainburg an der Donau die die Fahne der Österreichs beinhaltete. Die Fahne der Europäischen Union wurde seit Eröffnung dieses Gebäudes im Jahr 2007 aber sehr wohl gezeigt. Einige Zeit nach Veröffentlichung des Filmbeitrages kam es dann dazu, daß endlich auch Rot-Weiss-Rot gehisst wurde. Bei einem Mitarbeiter der betroffenen Einrichtung, der Kulturfabrik Hainburg, erkundigten wir uns nach dem Grund, warum es nunmehr zu der aus Sicht der Bürger „richtigen“ Beflaggung gekommen sei. Seine Antwort: „Die Gemeinde hat das so gewünscht“. Für uns nachvollziehbar, weil wir wissen, daß im Rathaus unser Medium konsumiert wird.

Am 5. September 2009 feierte dann die Stadt Hainburg/Donau das fertiggestellte Rathaus, das einer umfassenden Renovierung unterzogen wurde in Form eines „Tages der offenen Tür“ über den wir noch folgend berichten werden. Im Zuge der Vorbereitungen zu dieser Veranstaltung bemerkten wir, daß bereits am Donnerstag, den 3.9.09 am Vormittag, die Beflaggung des Rathauses vorgenommen wurde. Drei Fahnenmaste stehen am Hauptplatz zur Verfügung, die mit der Fahne der Stadt, der des Landes Niederösterreich und mit derjenigen der Europäischen Union versehen waren. Das hatten wir doch erst jüngst!?, daß die Fahne der Republik Österreich bei Seite gelassen wurde und Unmut bei Bürgern hervorrief. Deshalb nahmen wir telefonisch mit dem Rathaus, dem Stadtamtsdirektor Erich RIEDER Kontakt auf um auf das Versäumnis hinzuweisen. Es kann doch nicht sein, daß über den Köpfen der Bürger die Fahne der EU weht und die der Republik einfach unter dem Tisch gekehrt wird und dies am „Tag der offnenen Tür“ des Rathauses!

Bereits am 3.9.09 haben wir auf das Fehlen der österreichischen Fahne hingewiesenBereits am 3.9.09 haben wir auf das Fehlen der österreichischen Fahne hingewiesen

Wir wiesen darauf hin, daß laut Auskunft der Kulturfabrik der Anstoß zum Präsentieren der selbstverständlich auch österreichischen Fahne vom Rathaus kam. Und jetzt am Tag der Offenen Tür dieses Rathauses hat man es da vergessen? Mit ein wenig Phantasie läßt sich da doch Methode vermuten! Darauf angesprochen sagte Stadtamtsdirektor RIEDER nach einigen Verbalinjurien sinngemäß daß unsere Veröffentlichungen ohnedies nicht bemerkt würden. Wir dachten, daß der Stadtamtsdirektor ungeachtet seiner persönlichen geringschätzigen (und nebenbei bemerkt: völlig unmaßgeblichen) Meinung unserem Medium gegenüber als Beamter und somit Angestellter der Gemeinde wissen müßte, wie er zu reagieren habe. Dem war aber nicht so.

v.l.n.r.: Bgm. Karl KINDL (ÖVP), LH-Stv. Wolfgang SOBOTKA (ÖVP), Dr. Markus WACHTER (Kulturfabrik Hainburg), Stadtrat Alfred APPEI (SPÖ) und Stadtamtsdirektor Erich RIEDERv.l.n.r.: Bgm. Karl KINDL (ÖVP), LH-Stv. Wolfgang SOBOTKA (ÖVP), Dr. Markus WACHTER (Kulturfabrik Hainburg), Stadtrat Alfred APPEI (SPÖ) und Stadtamtsdirektor Erich RIEDER

Am Samstag, dem 5.9.09 begannen dann die Feierlichkeiten. An der Spitze mit Landeshauptmann Stellvertreter Wolfgang SOBOTKA (ÖVP), Bundesrat Friedrich HENSLER (ÖVP) und natürlich Bürgermeister Karl KINDL (ÖVP). Nicht nur, daß über den Köpfen der Gäste, Besucher und der Bevölkerung mit BLAU/GELB das deklarierte Maß der Farben der Europäischen Union wehte, waren auch überall Luftballons in der Grundfarbe BLAU mit GELBEN-Aufdruck des Stadtwappens angebracht. Nicht vielleicht GELB als Grundfarbe mit BLAUEM Aufdruck, was durchaus auch entsprochen hätte.

v.l.n.r.: LH-Stv. Wolfgang SOBOTKA (ÖVP), Finanzstadtrat Andreas STROHMAYER (ÖVP), Bundesrat Friedrich HENSLER (ÖVP) v.l.n.r.: LH-Stv. Wolfgang SOBOTKA (ÖVP), Finanzstadtrat Andreas STROHMAYER (ÖVP), Bundesrat Friedrich HENSLER (ÖVP)

Wir leben in modernen Zeiten, in denen jedes Mittel recht ist, um Entertainment zu liefern, und mit Inszenierungen Menschen richtungsweisend zu manipulieren, und von wahren kernigen Themen, die das Land betreffen, abzulenken. Die Politik inszeniert sich, und (Medien)Profis wie Landeshauptmann-Stellvertreter SOBOTKA, der den Taktstock schwingend auch schon mal die Leitung der Musikkapelle übernommen hat, weiß um die Zugkraft solcher Bilder. Jedoch haben wir ein Bild eingefangen, das für sich spricht (siehe oben). Die ÖVP auf Biegen und Brechen auf EU-Linie und -treue. Den Eliten der ÖVP werden diese Bilder gefallen haben. Doch es gibt Bürger dieses Landes, bei denen der Anblick der „Randerscheinung“, der kleinen Fahne der Republik Österreich, aufgemacht auf einem Lichtmast, eingezwickt zwischen dem Festzelt tiefe Betroffenheit ausgelöst hat, weil es nicht nur unwürdig war, sondern die Außerachtlassung unserer Insignie mit voller Absicht geschah.

Welch Labsaal als wir eine Stunde später in dem nur 10 Kilometer entfernten Rohrau, das ebenso von einem ÖVP-Bürgermeister regiert wird zu einer anderen Veranstaltung fuhren und dort ein anderes Szenario vorfanden. Auch in dieser Gemeinde sind vor dem Gemeindeamt drei Fahnenmaste aufgestellt. Doch dort befanden sich die der Katastralgemeinde, die des Landes Niederösterreich und selbstverständlich die der Republik Österreich.

Hat man in Hainburg schon vergessen, daß die Streifen der Farbe Rot auf das Blut des Trägers eines Gewandes zurückzuführen ist, der eben dieses dafür vergossen hat, damit unser Land letztendlich in Freiheit eine weltweit respektierte Fahne überhaupt führen kann?

Die "richtige" Beflaggung vor dem Gemeindeamt Rohrau (NÖ)Die „richtige“ Beflaggung vor dem Gemeindeamt Rohrau (NÖ)

[seamless-donations]

Schreibe einen Kommentar